Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser

Leitbild und Kodex

Für das Vinzentius-Krankenhaus Landau gilt das Leitbild des Trägers, der Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH.

 

Im Leitbild der cts ist ihr Selbstverständnis als modernes soziales Dienstleistungsunternehmen der Kirche festgeschrieben. Das Leitbild orientiert sich an Jesus Christus und seiner Botschaft. Nach seinem Vorbild machen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der cts stark für Menschen in Not und bieten ihnen qualifizierte Hilfe in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Alten- und Jugendhilfe an. Auch für den Umgang miteinander bildet das Leitbild die Grundlage. So verpflichten sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der cts, das Leitbild in ihrer täglichen Arbeit mit Leben zu erfüllen. 

 

Hier gibt es das vollständige cts-Leitbild als pdf-Datei zum Download.

 

Der cts Verhaltenskodex

Mit unseren Verhaltensgrundsätzen geben wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Wegweiser an die Hand, der die wesentlichen Grundprinzipien unseres Handelns zusammenfasst, konkretisiert und unsere Mitarbeitenden somit in der Bewältigung der rechtlichen und ethischen Herausforderungen bei der täglichen Arbeit unterstützt.

 

Hier finden Sie den Kodex als pdf zum Download.

  

Wir orientieren uns an Jesus Christus und seiner Botschaft. Sein Leben ist für uns Maßstab und Leitbild. Nach seinem Vorbild machen wir uns stark für Menschen in Not und bieten ihnen qualifizierte Hilfe an. Im Auftrag der Kirche leisten wir professionelle Caritas-Arbeit, damit die Menschen bei uns ganzheitliche Zuwendung erfahren und Geborgenheit finden. Wir würdigen die Einzigartigkeit des anderen unabhängig von Nationalität, Weltanschauung und Religion und gehen wertschätzend miteinander um. Wenn wir für andere Verantwortung übernehmen, achten und fördern wir ihre Selbständigkeit. Als katholischer Einrichtungsträger verwirklichen wir in unserer Arbeit ein partnerschaftliches Miteinander.

 

Mit Menschen für Menschen da zu sein ist unser gemeinsamer Auftrag. Deshalb gründet, übernimmt und führt die cts vielfältige Einrichtungen. In unseren Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Seniorenzentren und Bildungseinrichtungen erbringen wir aufeinander abgestimmte Dienstleistungen und decken damit ein breites Spektrum sozialer Hilfen ab.

 

Die Bedürfnisse der Menschen, für die wir da sind, leiten unser Handeln. Wir arbeiten ständig an der Qualität unserer Dienstleistungen. Wir verpflichten uns zu kooperativem Handeln, denn die Verständigung über die Grenzen der Fächer, Berufe und Einrichtungen hinweg ist für uns ein entscheidendes Qualitätsmerkmal.

Wir bewegen uns im Spannungsfeld zwischen unserem caritativen Auftrag und strukturellen bzw. wirtschaftlichen Zwängen. Wir wissen, dass dieses Problem sich nur überwinden lässt, wenn wir gemeinsam nach adäquaten Lösungen suchen, die unserer christlich-ethischen Grundhaltung und der ökonomischen Realität gerecht werden.

 

Wirtschaftlichkeit ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Arbeit. In allen Unternehmensbereichen verpflichten wir uns zu wirtschaftlichem Handeln. Nur so können wir ein bedarfsgerechtes Leistungsangebot und damit auch Arbeitsplätze erhalten.

 

Wir sind erfolgreich, wenn es uns gelingt, Kindern von Beginn an Geborgenheit zu geben und sie in ihrer Entwicklung zu begleiten, Jugendliche in ihren Lebensentwürfen zu unterstützen, sie auszubilden und ihnen neue Perspektiven zu eröffnen, Menschen mit Behinderungen zu begleiten, Kranke zu heilen und zu pflegen, alten Menschen Heimat zu geben, sie zu unterstützen und zu umsorgen, und schließlich Sterbenden in ihrer letzten Lebensphase beizustehen.

 

Zum Erfolg gehört für uns auch, sorgsam auf das Umfeld der Menschen in unseren Einrichtungen zu achten: auf die Eltern, die wir in ihrer Erziehungskompetenz stärken, auf die Familienangehörigen, die wir in ihrer Sorge unterstützend begleiten und auf die Gäste und BesucherInnen, denen wir in unseren Häusern freundlich begegnen wollen.

 

Wir sind dadurch Teil des Lebensraumes dieser Menschen. Kreativ nutzen und schützen wir die dort vorhandenen Ressourcen. Bei unseren Entscheidungen berücksichtigen wir ökologische Aspekte.

Im Interesse der Menschen, für die wir arbeiten, kooperieren wir mit einer Vielzahl unterschiedlicher Partner. Wir wollen langfristig ein tragfähiges Netzwerk mit ihnen knüpfen. Wir sind interessiert an ihren Anregungen zur Verbesserung unserer Arbeit. Insbesondere suchen wir die Zusammenarbeit mit kirchlichen Einrichtungen und ihren Trägern.

 

Wir bekennen uns zu unserer Verantwortung in Politik und Gesellschaft und treten für Gerechtigkeit und faire Mittelverteilung zugunsten der Schwachen und Benachteiligten ein. Wir wollen, dass unser professionelles Handeln im Einklang steht mit unserem christlichen Selbstverständnis.

 

Unsere Stärke wächst aus unserem Miteinander. Wir erwarten voneinander Offenheit und Transparenz sowie die aktive Bereitschaft aller, Verantwortung zu übernehmen. Gemeinsam suchen wir nach Wegen zur besseren Kommunikation, Kooperation und Qualifikation. Dazu entwickeln wir die geeigneten Strukturen, die diesen Dialog und unsere Arbeitszufriedenheit fördern.

 

Durch Teamarbeit verbessern wir unsere Leistungsfähigkeit und gewinnen mehr Energie für unsere Arbeit.

In allen Unternehmensbereichen praktizieren wir einen kommunikativen und partizipativen Führungsstil. Wir verstehen Leitung als Dienstleistung an den Mitarbeitenden, am Unternehmen und allen Einrichtungen. Leiten heißt Transparenz schaffen, Vertrauen gewinnen und Orientierung geben. Auf allen Ebenen kommt den Führungskräften dabei eine wesentliche Verantwortung zu. Zu ihren besonderen Aufgaben gehört es, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen Menschen sich entwickeln können.

 

Fehler gestehen wir uns gegenseitig zu und versuchen, gemeinsam aus ihnen zu lernen. Konflikten weichen wir nicht aus. Wir sehen darin eine Herausforderung, unsere Arbeit konstruktiv weiterzuentwickeln.

Wir begegnen uns in gegenseitigem Respekt und unterstützen die Gleichberechtigung der Geschlechter. Wir fördern die Integration neuer MitarbeiterInnen, unterstützen uns gegenseitig bei personellen Engpässen und schaffen familienfreundliche Rahmenbedingungen für unsere Arbeit.

 

Wir sind das kostbarste Vermögen unseres Unternehmens. Wir bringen uns und unsere Kompetenz und Motivation bewusst in den Dienst der Kirche ein. Unsere ganzheitliche Aus-, Fort- und Weiterbildung integriert fachliche, ethische, soziale und persönliche Aspekte. Sie unterstützt unsere Flexibilität und Lernbereitschaft. Aus Angeboten zur seelsorglichen Begleitung und für ein spirituell-religiöses Leben schöpfen wir Kraft für unseren Dienst am Menschen.

 

Die lebendige Vielfalt unserer Einrichtungen prägt unser Erscheinungsbild. Sie birgt besondere Chancen und Potenziale. Alle können voneinander lernen und profitieren: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander, auch die Einrichtungen mit- und voneinander. Auf diese Weise werden wir immer mehr eine lern- und zukunftsfähige Organisation in der Kirche.