Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Sehr verehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

liebe Angehörige,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

 

ich freue mich, Ihnen einen Überblick über die Schwerpunkte unserer Frauenklinik zu geben und die Menschen vorzustellen, die unser breites Spektrum und unsere Expertise erst ermöglichen. Die ständige Fortbildung der Mitarbeiter, eine sorgfältige Diagnostik und moderne technische Verfahren sind die Garanten für ein hohes medizinisches Leistungsniveau. Jährlich werden bei uns über 1.100 Kinder geboren und mehr als 2.800 gynäkologische Operationen bei rd. 15.000 Patientenkontakten durchgeführt. Das medizinische Leistungsspektrum umfasst die Geburtshilfe mit Pränataldiagnostik, die Therapie von gynäkologischen Tumoren und Brustkrebs, Inkontinenz- und Senkungsoperationen, minimal-invasive Chirurgie und ambulante Eingriffe.

Großen Wert lege ich auf eine individuelle Betreuung der Patientinnen und Patienten.

Für Sie stehen an allen Tagen des Jahres rund um die Uhr Frauenärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Narkoseärzte und das komplette OP-Team bereit.

Ich lade Sie herzlich ein, sich im Weiteren über unsere Klinik zu informieren. Selbstverständlich ist das persönliche Beratungsgespräch, in dem Sie Ihre Fragen und Wünsche äußern können, durch nichts zu ersetzen. Kontaktieren Sie uns. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Ihr

Chefarzt Dr. med. Bernd-Dieter Stutz

Chefarzt
Dr. Stutz

Dr.med. Bernd-Dieter Stutz

                              

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezielle operative Gynäkologie

Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Ärztliches Qualitätsmanagement

 

Weiterbildungen:

Le Diplôme d’Université Endoscopie Operatoire en Gynecologie

Schwerpunkt Schmerztherapie DGS/DGfA

Akupunktur A-Diplom

 

Volle Weiterbildungsermächtigung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe beantragt

 


E-Mail: gynaekologie(at)vinzentius.de

 

 

 

Team
 

Leitender Oberarzt


Dr. med. D. Grube

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

 

Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Palliativmedizin

Tel: 06341-17-2400

E-Mail:

gynaekologie(at)vinzentius.de

 

Schwerpunkt 

  • gynäkologische Onkologie
  • minimal-invasive Chirurgie (Laparoskopie)

    Weiterbildungen:

  • Suchtmedizinische Grundversorgung
  • Urogynäkologie: AGUB
  • Ersttrimester-Screening (FMF-Deutschland)

 

Oberarzt
Herr Thomas Ngango
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Tel.: 06341 / 17-2400
E-Mail: gynaekologie(at)vinzentius.de

Schwerpunkt

  • Operative Gynäkologie
  • Geburtshilfe
  • Uro-Gynäkologie
  • Risiko- und Fehlbildungsultraschall
  • Zertifizierte Beratungsstelle der Deutschen Kontinenzgesellschaft
 Yükselen

 

Oberärztin
Frau Dr. med. Meryem Yükselen
Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
Tel.: 06341 / 17-2400
E-Mail: gynaekologie(at)vinzentius.de 

 

 

Schwerpunkt

  • Geburtshilfe
  • Operative Gynäkologie

 

 

 

Fachärztinnen u. Fachärzte 

 

FÄ Dr. P. Elgas

FA Y. Sherbakov

 

Assistenzärztinnen u. Assistenzärzte

 

Dr. K. König

B. Antonienko

Dr. C. Eisenhardt

Dr. G. Ergün

J. Arampatzis

M. Azzam

Dr. M. Hodgson

Dr. V. Antonova

 

 

Kooperationen

 

Frauenarztpraxen

Dr. Aslihan Gürbüz und Dr. Jutta Kössig-Nyamaku, Landau

Tel. 06341/ 80900

 

Dr. Ulrich Löwer, Landau

Tel. 06341/20539

 

Dr. Barbara Dohmen, Landau

Tel. 06341/80858

 

Dr. Eva Huntenburg und Dr. Klaus Huntenburg
Schwerpunktpraxis für Hämatologie, Internistische Onkologie, Gastroenterologie

Kontakt: 06341 / 51060

 

Radiologie Landau

Dr. T. Schreyer, Dr. U. Bühring, Dr. M. Knölker, Dr. D. Faucheron-Ulmcke, R. Romanos

Tel. 06341/ 89465

Hebammen

Als spezialisierte Frauenklinik mit angeschlossenem Perinatalzentrum wird besonders Wert auf eine qualifizierte familiäre Geburtshilfe gelegt. Ein erfahrenes Geburtshilfeteam von Fachärzten und Ärzten/innen, Anästhesisten, Kinderärzten, Hebammen und Säuglingsschwestern sind 24 Stunden einsatzbereit.

 

Die Hebammen am Vinzentius-Krankenhaus:

 

 

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter nachfolgenden links:

www.hebammen-landau.de    bzw. die Kontaktdaten Hebammen

 

Babygalerie

Seminarzentrum

Informationsabend mit Kreißsaalführung:

  • Jeden ersten Donnerstag im Monat um 19 Uhr im Seminarzentrum  „St. Elisabeth“. (Fällt ein solcher Termin auf einen Feiertag, dann findet die Führung am darauf folgenden Donnerstag statt.)

 

 

 

Familienorientierte Geburtshilfe – Zertifiziertes Perinatalzentrum Level II

Die Zahl der Geburten in der Frauenklinik liegt bei über 1.100 Kinder pro Jahr mit steigender Tendenz. Hierin enthalten sind etwa 77 Frühgeburten, 8 Mehrlingsgeburten, sowie eine große Anzahl von normalen Geburten aus risikofreien Schwangerschaften. Die Kaiserschnittrate mit rund 27 % liegt unter dem rheinland-pfälzischen Durchschnitt.


Das Vinzentius-Krankenhaus verfügt als einzige Klinik in der Südpfalz über ein Level-II-Perinatalzentrum und ist damit berechtigt, Frühgeborene ab der      30. SSW oder 1250 g Geburtsgewicht zu entbinden. Es besteht darüber wissenschaftlich Einigkeit, dass die Chancen für Risikokinder und Frühgeborene besonders hoch sind, wenn sie nach der Geburt nicht verlegt werden, sondern in einem entsprechenden Zentrum zur Welt kommen. Aus diesem Grunde ist der Einzugsbereich der Frauenklinik für Risikoschwangerschaften, insbesondere für Schwangere mit Gestations-Diabetes, besonders groß (Zertifiziertes Diabeteszentrum).

 

Aber auch bei normal verlaufenden Schwangerschaften gibt es in 5 % der Fälle plötzlich einsetzende Komplikationen, die nicht vorhersehbar sind. Für alle Gebärenden ist es besonders wichtig, in einer Klinik zu entbinden, die rund um die Uhr auf diese Notfälle eingestellt ist. Geburtshilfe und Neonatologie arbeiten fachübergreifend eng zusammen, um eine optimale Schwangerschaftsbetreuung, Geburtshilfe und nach-geburtliche Versorgung von Mutter und Kind zu erreichen.

 

Neben der Wahrung eines hohen medizinischen Niveaus sind wir bemüht, eine vertrauensvolle und ruhige Atmosphäre zu schaffen und die Wünsche der werdenden Eltern zu berücksichtigen. Im Kreißsaal befinden sich drei Entbindungsräume sowie weitere Wehenzimmer. Alle denkbaren Geburtspositionen können bei uns realisiert werden, auch die Wassergeburt und die spontane Beckenendlangen-Entbindung wird zunehmend angenommen. Außerdem bieten wir die äußere Wendung an, die oft die risikoärmere Spontangeburt aus Schädellage ermöglicht.

 

Informationen und Aufklärung für werdende Eltern bietet der Chefarzt Dr. med. Bernd-Dieter Stutz im Rahmen der Geburtsplanungs-Sprechstunde an. Der monatlich stattfindende Informationsabend mit anschließender Kreißsaalführung und die von den Hebammen angebotenen Kurse und Sprechstunden runden das Angebot ab.

 

Qualitätssicherung - Informationen zur Ergebnisqualität http://www.perinatalzentren.org

 

Gynäkologische Onkologie – Brustzentrum Landau

 

 

Krebs ist behandelbar – und bei uns sind Sie dafür in den besten Händen.

Die operative Entfernung des Tumors stellt eine wichtige Säule in der Therapie des Genitalkrebses dar. Die Praxis zeigt, dass die Qualität der ersten Operation richtungsweisend für die weiteren Therapieschritte und den Erfolg ist. Unsere Klinik besitzt eine lange Tradition in der Behandlung von Vorstufen und fortgeschrittenen Krebserkrankungen. Die sehr erfahrenen Operateure mit ihren Zusatzqualifikationen bieten Ihnen, unter Einbeziehung der betreffenden Fachdisziplinen und Kooperationspartner, folgendes Spektrum an konservativen und minimal bis maximal-invasiven Behandlungs- und Operationsverfahren für maligne Genitalerkrankungen der Frau an: 

 

  • Einseitige multiviszerale Chirurgie in Kooperation mit den Chirurgen, den Urologen, Gefäßchirurgen und den Pathologen (Schnellschnitt) bei Ovarialkarzinom oder Ovarial- und Genitalkarzinomrezidiv in einem Setting
  • Abdominale radikale Hysterektomie mit/ohne Adnexe mit pelviner und paraaortaler Lymphadenektomie bei Zervix- und Endometriumkarzinom 
  • Laparoskopische Omentektomie und Appendektomie beim Borderlinetumor des Ovars
  • Exenterative Chirurgie beim fortgeschrittenen oder rezidivierenden Zervixkarzinom 
  • Laparoskopische pelvine und paraaortale Lymphadenektomie bei Zervix-und Endometriumkarzinom 
  • (radikale) Vulvektomie (incl. rekonstruktiver Eingriffe/Plastiken) mit/ohne inguinaler Lymphadenektomie (Sentineltechnik) und ggf. laparoskopischer/ oder retroperitonealer pelviner Lymphadenektomie beim Vulvakarzinom

 

Brustzentrum Landau

Die Behandlung von Brustkrebs hat sich in den letzten Jahren deutlich geändert, es gibt eine Vielzahl neuer Behandlungsmethoden. Die meisten Patientinnen und Patienten können heute dank dieser Entwicklungen geheilt werden. Im Brustzentrum Landau arbeiten Spezialisten verschiedener Fachdisziplinen an einem gemeinsamen Ziel: die Brustkrebserkrankung nach modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen qualitätsgesichert, leitliniengerecht und ganzheitlich zu behandeln und dabei ein bestmögliches kosmetisches Ergebnis zu erreichen. Es ist uns dabei wichtig, nicht nur die Erkrankung, sondern Sie als Menschen mit all den Ängsten, die diese Erkrankung mit sich bringen kann, zu begleiten.

 

Weitere Informationen über den Flyer Brustzentrum Landau Logo Brustzentrum

Tumorkonferenzen

In der interdisziplinären Tumorkonferenz wird entsprechend der vorliegenden Operations- und Unter-suchungsergebnisse eine Therapieempfehlung für jede onkologische Patientin und jeden Patienten erarbeitet. Dies dient als Grundlage für das anschließende ausführliche Beratungsgespräch und das individuelle Vorgehen.

 

Psychoonkologische Beratung

Weil Krebserkrankungen in besonderem Maße von seelischen Belastungen begleitet werden, bieten wir zusätzlich zur medizinischen Therapie in jeder Phase der Behandlung psychoonkologische Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung an. Dies gilt für die Patientin/den Patienten und deren Angehörige, weil eine Krebserkrankung immer auch Auswirkungen auf das ganze Familien- und Beziehungsgefüge hat. 

 

Die Mitarbeiter des Sozialdienstes unterstützen bei Fragen zu Folgemaßnahmen wie Rehabilitations- und Pflegemöglichkeiten und koordinieren den Kontakt zu Einrichtungen und Kostenträgern. Sie zeigen Möglichkeiten der weiteren häuslichen Versorgung auf und stellen auf Wunsch den Kontakt zu Selbsthilfegruppen her.

 

Sprechstunde und Ambulanz

Um genügend Zeit zu haben, werden Terminsprechstunden geführt. Wir bitten Sie daher um eine Terminvereinbarung im Sekretariat.

Allgemeine Gynäkologie – minimal-invasive Chirurgie – Schwerpunkt Endometriose

In unserer Klinik werden alle abdominalen, endoskopischen und vaginalen Operationsverfahren und -techniken durchgeführt. Wichtigstes Anliegen ist dabei die äußerst schonende und wann immer mögliche organerhaltende Operation unter Beachtung der aktuellen medizinischen Leitlinien.

Die Minimal-invasive Chirurgie, sogenannte „Schlüsselloch-Chirurgie“, bildet dabei einen besonderen Schwerpunkt unseres Leistungsangebotes. Diese ist eine äußerst schonende Methode unter Einsatz feinster Spezialinstrumente. Wir verwenden hochauflösende Bildtechnik in HD-Qualität, welche, neben einer exzellenten visuellen Darstellung, auch eine hohe Sicherheit für unsere Patientinnen bietet. Der besondere Nutzen solcher Verfahren liegt in der schnellen postoperativen Genesung, den geringen Schmerzen, den kleinen Narben sowie einer schnellen Rückkehr zu normalen täglichen Aktivitäten.

Unser endoskopisches Leistungsspektrum umfasst:

 

  • Endometriosetherapie
  • Gebärmuttererhaltende Myomentfernung
  • Laparoskopisch assistierte vaginale Hysterektomie (LAVH) Laparoskopische supracervikale Hysterektomie (LASH)
  • Totale Hysterektomie (TLH)
  • Ovarialzystenentfernung
  • Ovarektomie/Salpingektomie (Eierstock-/Eileiterentfernung)
  • Adhäsiolyse (Verwachsungslösung)
  • Chromopertubation (Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit bei Kinderwunschpatientinnen)
  • Sakrokolpopexie (Scheidenfixierung bei Senkungszuständen) → siehe Urogynäkologie
  • Karzinomchirurgie (z.B. Endometriumkarzinom/ Ovarialkarzinaomdiagnostik) → siehe gynäkologische Onkologie
  • Lymphonodektomie pelvin und paraaortal → siehe gynäkologische Onkologie

 

Was ist Endometriose?

Die Endometriose gilt als das Chamäleon unter den benignen gynäkologischen Erkrankungen auf Grund der unterschiedlichen Symptome und Lokalisationen; es können viele Jahre zwischen Erstsymptom und Diagnosestellung vergehen. Zu den häufigsten Beschwerden zählen u.a.: Schmerzen während der Periode, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, unspezifische Unterbauchbeschwerden, Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang, Blutungen von Blase oder Darm. Bei der Endometriose findet sich Endometrium-ähnliche Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter (Endometriosis genitalis externa) oder in der Muskulatur der Gebärmutter selbst (Adenomyosis uteri interna). Findet sich Endometriose im Eierstock können sogenannte Schokoladenzysten entstehen.

 

Vaginale Operationen

Für viele Fragestellungen in der Gynäkologie gilt der vaginale als schonender und sicherste Eingriff (Gebärmutterentfernung) mit sehr guten Ergebnissen. Generell schneiden auch heute die vaginalen Operationsverfahren bei vielen Indikationen besser ab als die endoskopische Chirurgie. Selbst die hochmoderne und faszinierende Technik der Roboterchirurgie bietet bei vielen Indikationen hinsichtlich Outcome und Rekonvaleszenz keine besseren Resultate. Für viele Patientinnen bieten sich als bessere Alternative zu rein abdominal-chirurgischen Eingriffen kombinierte vaginal-endoskopische Operationstechniken an.

 

Eine umfassende vaginal-operative Erfahrung und ärztliches Geschick sind die besten Voraussetzungen für ein gutes Resultat bei komplexen endoskopisch- und abdominal-chirurgischen Eingriffen.

 

Vaginale Eingriffe:

  • Vaginale laparoskopisch assistierte Hysterektomie (LAVH)
  • Vaginale Hysterektomie (Gebärmutterentfernung)
  • Vordere und hintere Scheidenplastik
  • Diagnostische Hysteroskopie (Spiegelung der Gebärmutter)
  • Fraktionierte Abrasio (Ausschabung des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterkörpers)
  • Konisation (Gewebeentnahme aus dem Gebärmutterhals)
  • Abortabrasio (Ausschabung der Gebärmutter bei Fehlgeburt)
  • Prophylaktische Zervixcerclage (vorsorglicher Muttermundverschluss)
  • Diagnostische Zystoskopie (Blasenspiegelung)
  • Diagnostische Rektoskopie (Enddarmspiegelung)
  • Damm- und Rekonstruktion der Vulva, z.B. bei Narben nach Geburtsverletzungen
  • TOT/TVT Einlage → siehe Urogynäkologie
  • Lasereinsatz bei Dysplasie, Condylomen und weiteren Indikationen

 

Ambulante Eingriffe:

Die meisten vaginalen Eingriffe sind heute ambulant durchführbar. Dafür sind standardisierte Abläufe vorgeschrieben.

Urogynäkologie – Zertifiziertes Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Pfalz

Harninkontinenz ist ein weit verbreitetes Leiden unter Frauen: betrachtet man nur die über 50-jährigen, ist jede 3. Frau betroffen. Die Hemmschwelle über eine bestehende Harninkontinenz zu sprechen ist hoch und so suchen nur ca. 30% der Betroffenen ärztliche Hilfe.

Belastungsinkontinenz

 

Unwillkürlicher Urinverlust bei körperlicher Anstrengung (z.B. Husten, Niesen, Sport) ohne Harndrang; Urinverlust synchron zu körperlichen Anstrengung

Urge-Harninkontinenz

Unwillkürlicher Urinverlust in Kombination mit plötzlichem Harndrangempfinden (Urgency)

Mischinkontinenz

Unwillkürlicher Urinverlust assoziiert mit Harndrang, aber auch mit körperlicher Anstrengung

OAB

(overactive bladder syndrom = Syndrom der überaktiven Blase)

Harndrang (Urgency) mit oder ohne unwillkürlichen Urinverlust, der gewöhnlich mit erhöhter Miktionsfrequenz und Nykturie einhergeht, ohne dass Infektion oder sonstige Erkrankungen vorliegen.

Einteilung der Harninkontinenzformen nach der ICS/ International Continence Society

Mit dem Kontinenz- und Beckenbodenzentrums Pfalz steht ein starker Verbund zur Verfügung, der sich interdisziplinär mit Diagnose und Therapie von Inkontinenz befasst und optimale Behandlungsmöglichkeiten aus einer Hand bietet. Unser Ziel ist es, Patienten und Ärzte zu unterstützen und die Versorgung zu optimieren.

 

Das diagnostische Spektrum umfasst:

 

In der urogynäkologischen Sprechstunde erfolgt zunächst ein ausführliches Gespräch über Ihre Beschwerden. Mittels Inkontinenzfragebogen, Miktionsprotokoll, gynäkologischer Untersuchung, Beckenbodenbeurteilung, Urogenital- und Perinealsonographie, Urethrozystoskopie, Urodynamik (Blasenfunktionsprüfung) mit Zystotonometrie, Urethradruckprofil und Uroflow wird eine diagnostische Eingrenzung vorgenommen. Anschließend erarbeiten wir einen mit Ihnen abgestimmten Behandlungsplan.

 

Unsere Experten erstellen gerne auf Ihren Wunsch eine Zweitmeinung.

 

Das therapeutische Spektrum umfasst:

 

bei Senkungsbeschwerden und unwillkürlichem Harnverlust (Inkontinenz):

  • Laparoskopische (Schlüssellochverfahren) Senkungsoperation durch sakrale Vaginal- oder Cervixfixation (CESA/VASA) mit Hilfe eines extra dafür entwickelten Netzes. Hier wird der Scheidenstumpf oder der Gebärmutterhals mit Hilfe eines Netzes an einem Bändchen des Kreuzbeines befestigt.
  • Paravaginale Scheidenfixationen - hier wird bei seitlichem Scheidenabriss/ Blasensenkung die Scheide seitlich an der Beckenwand fixiert. 
  • Vaginale Senkungsoperationen durch mikroinvasive, gewebeschonende Senkungskorrektursysteme, wie Elevate anterior et posterior, ggf. vordere und hintere Scheidenplastiken 
  • Vaginale Fixierung des Scheidenstumpfes am Ligamentum sacrospinale (Vaginalfixation nach Amreich-Richter)
  • Pessarbehandlung – bis eine weitere Therapie möglich ist

bei unwillkürlichem Harnverlust (Inkontinenz):

  • Biofeedback-Therapie 
  • Medikamentöse Therapie 
  • Minimalinvasive Verfahren - suburethrale Bandsuspensionen z.B. TOT und TVT (spannungslose Schlingen um die Harnröhre) 

 

Deszensusbehandlung:

  • CESA, VASA, USA (Erhalt der Gebärmutter), CERESA, VARESA (abdominale oder laparoskopische bilaterale Fixation von Scheide, Gebärmutter, Enddarm an der Sakralhöhle – https://www.cesa-vasa.de
  • Vaginale Rekonstruktionen bei Zystocele (zentraler Defekt) und/oder Rektocele (Kolporrhaphia ant.-/posterior, Levatorplastik)
  • Vaginale Sacrokolporektopexie (vaginale Fixation bei Uterus und/oder Scheidensenkung)
  • Laparoskopisches laterales repair ohne die Scheide von vaginal zu tangieren (Scheidenfixation minimalinvasiv bei Scheidenausriss/Zystocele/lateraler Defekt)
  • Konservative Therapie bei beginnendem Descensus: Biofeedback, Elektrostimulation, Beckenbodenschulung in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern

 

Inkontinenzbehandlung:

  • Spannungsfreie Polypropylenebänder (retropubisch, transobturatorisch)
  • Medikamentöse Therapie: Behandlung der Drang- und Stressinkontinenz
  • CESA, VASA
  • Konservative Therapie bei beginnender Inkontinenz: Biofeedback, Elektrostimulation, Beckenbodenschulung in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern

Qualitätssicherung - Leitlinien http://www.awmf.org

Zertifiziertes Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Pfalz

 

http://www.kontinenz-gesellschaft.de

Kontakt/ Terminvereinbarung, Anmeldung und Aufnahme
Ambulanzdamen

Sekretariat

Öffnungszeiten

Montag - Freitag       09:00 h - 16:00 h

 

Telefon:                   06341/ 17 - 2400

Fax:                          06341/ 17 - 2404

E-Mail:       gynaekologie@vinzentius.de

 

Die Praxis im Gebäude der Kinderklinik ist barrierefrei.

 

 

Allgemeine Ambulanz
mit ambulanter Überweisung durch ihre Frauenärztin/ Ihren Frauenarzt.
Termin Di. + Do. nach Vereinbarung über das Sekretariat.

 

 

Privat - Ambulanz Chefarzt Dr. med. Bernd-Dieter Stutz
Termin Mo., Di. + Do. nach Vereinbarung über das Sekretariat.

 

Notfälle

Wochentags nach 16 Uhr, sowie an Feiertagen und Wochenenden
Bei gynäkologischen Notfällen melden Sie sich mit Ihrer Krankenversichertenkarte an der Pforte bzw. in der Zentralen Notaufnahme.

 

Aufnahmemodi für geplante Operationen
Bitte denken Sie an das Mitbringen von Vorbefunden wie Mammographie-, CT- oder NMR-Bilder, Ultraschallbefunde, Allergiepass, Blutgruppenausweis und Einweisungsformular des behandelnden Frauenarztes.

Aufnahme-Zeiten: Mo., Mi., Fr. 09:00 h - 12:00 h

Bei ambulanten Eingriffen
 müssen zusätzlich ein aktuelles Blutbild / Laborbefunde, EKG und Röntgen-Thorax (ab 60. Lebensjahr) mitgebracht werden.

 

Schwangeren - Ambulanz
Termin Di. + Do. nach Vereinbarung über das Sekretariat.
Schwangere Patientinnen, die von Ihrer Frauenärztin / Ihren Frauenarzt zur Vorstellung vor der Entbindung überwiesen werden, sollten neben dem Mutterpass Befunde von bereits bestehenden Vorerkrankungen (insbesondere Gerinnungsstörungen, Herzfehler, psych. Erkrankungen, Voroperationen an Bandscheiben/ Hüfte) oder Vorbefunde von auswärts durchgeführten weiterführenden Ultraschallbefunden bitte zu diesem Termin mitbringen.

Schwangere Patientinnen, die zur Geburt kommen,
 melden sich direkt im Kreißsaal, 1.OG. Kinderklinik, Hebammenzimmer: Tel. 06341/ 6464