Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
25.01.2019

Neue Kooperationsvereinbarung: Ältere chronisch Kranke sollen nach Krankenhausaufenthalt besser versorgt werden

SÜW/Landau – Um die Versorgung älterer, chronisch kranker Menschen nach einer stationären Krankenhausbehandlung bestmöglich zu organisieren, gibt es nun eine sogenannte Kooperationsvereinbarung zum „Patientenorientierten Case Management“.

Hinter der sperrigen Bezeichnung „Patientenorientiertes Case Management für ältere, chronisch kranke Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt“ verbirgt sich die Kooperation der beteiligten Stellen bei der Organisation der Versorgung der Menschen nach einer stationären Krankenhausbehandlung.

Die Beratung, Betreuung und Versorgung älterer hilfebedürftiger oder pflegebedürftiger Personen im Landkreis Südliche Weinstraße und in Landau sollen so vereinfacht werden. Dabei geht es vor allem darum, die Überleitung aus dem Krankenhaus in das häusliche Umfeld oder in weitere Versorgungsangebote frühzeitig zu planen und genauer zu steuern.

 

Im Bild bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

V.li.: Karin Leiner (Ökumenische Sozialstation Landau), Oberbürgermeister Thomas Hirsch (Stadt Landau), Landrat Dietmar Seefeldt (Landkreis Südliche Weinstraße), Ilona Fleischer-Klisch (Vinzentius-Krankenhaus Landau), (stehend v.l.n.r.:) Michael Nördershäuser (Vorsitzender Kooperationsgemeinschaft der Pflegestützpunkte), Dr. Guido Gehendges (Klinikum Landau-Südliche Weinstraße), Ralf Hammer (Pfalzklinikum), Heiko Nebert (ctt Reha-Fachkliniken GmbH Edith-Stein-Fachklinik Bad Bergzabern).
Foto über Stadt Landau

 

„Die Vereinbarung wird dazu beitragen, den Übergang aus dem Krankenhaus in das häusliche Umfeld für Betroffene zu vereinfachen. Kommunikation und Zusammenarbeit aller Beteiligten tragen hierzu entscheidend bei“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der in der neuen Kooperationsvereinbarung auch einen weiteren Schritt zur besseren Vereinbarung von Pflege und Beruf in der Region sieht.

„Auch im Hinblick auf den demographischen Wandel wird deutlich, dass man sich in Zukunft auf kommunaler Ebene verstärkt mit den Problemen im Alter auseinandersetzen und hier gemeinsame Lösungen finden muss. Die Herausforderung, uns um die Sorgen und Ängste der älteren Bevölkerung zu kümmern, nehmen wir gerne an“, betonte Landrat Dietmar Seefeldt.

 

Information

Die Kooperationsvereinbarung wurde zwischen der Stadt Landau, dem Landkreis Südliche Weinstraße, der Kooperationsgemeinschaft der Pflegestützpunkte mit den Pflegestützpunkten Landau, Annweiler/Bad Bergzabern und Edenkoben/Herxheim/Offenbach sowie dem Vinzentius-Krankenhaus Landau, dem Klinikum Landau-Südliche Weinstraße, der ctt Reha-Fachkliniken GmbH Edith-Stein-Fachklinik Bad Bergzabern und dem Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR geschlossen.

Im Rahmen des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege – 2020“ wurden die beteiligten Partner vom Rheinland-Pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) unterstützt. Das Ministerium hat die Arbeit der beiden beteiligten sozialwissenschaftlichen Institute FOGS (Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich GmbH) und ceus consulting GmbH aus Köln finanziert.

 

Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung
Datenschutzeinstellungen
  • Cookies

    Cookies

    Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte dem von Ihnen verwendeten Browser zugeordnet gespeichert werden und durch welche der Stelle, die den Cookie setzt, bestimmte Informationen zufließen.

  • Technisch notwendige Cookies

    Technisch notwendige Cookies

    Diese Cookies sind notwendig, um die Grundfunktionen der Internetseite zu gewährleisten und können nicht deaktiviert werden. Üblicherweise werden sie als Antwort auf bestimmte Aktionen des Anwenders aktiviert, wie z. B. ein Login oder das Speichern der Datenschutzeinstellungen. Wenn Sie auch diese Cookies nicht wünschen, dann können Sie als Anwender grundsätzlich alle Cookies für diese Domain in den Browsereinstellungen unterbinden. Eine fehlerfreie Funktionalität dieser Internetseite kann dann aber nicht gewährleistet werden.

    Verwendete Cookies:

  • Analytische Cookies

    Analytische Cookies

    Diese Cookies werden für statistische Erhebungen eingesetzt und ermöglichen u. A. die Besucher dieser Seite und Seitenaufrufe zu zählen sowie die Herkunft der Seitenbesuche auszuwerten. Mit den Cookies sind wir in der Lage zu bestimmen, welche Inhalte unseren Besuchern am meisten gefallen und wie sie sich auf unserer Internetpräsenz bewegen.

    Verwendete Cookies:

  • Funktionscookies

    Funktionscookies

    Diese Cookies ermöglichen eine bessere Funktionalität und eine Anpassung an Userpräferenzen z. B. für abgespielte Videos. Diese Cookies werden von externen Dienstleistern gespeichert. Die Deaktivierung dieser Cookies kann ausgewählte Funktionalitäten beeinflussen.

    Verwendete Cookies: