Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
22.11.2017

Zum 10-jährigen Bestehen des Runden Tisches Migration und Integration Landau und Südliche Weinstrasse

Filmabend am 28.11.2017 im Gemeindehaus an der Landauer Stiftskirche, 19 Uhr „Voneinander lernen. Miteinander handeln. Integration auf dem Lande“ Ein Film von Dr. Paul Schwarz

„Wir schaffen das“. Wie man das schafft, was Integration überhaupt ist und wie sie gelingt, zeigt ganz konkret der 90minütige Film von Paul Schwarz „Voneinander lernen. Miteinander handeln. Integration auf dem Lande“ am Beispiel von fünf jungen Migranten und Flüchtlingen. Eineinhalb Jahre lang begleitete Schwarz mit einem Kamerateam die jungen Leute aus Syrien, Kurdistan, Ukraine und Türkei in ihrem Alltag, in ihren Familien, in ihrer Freizeit, Schule, Ausbildung und gesellschaftlichem Engagement. Das Ganze spielt in der ländlichen Region von Uchte, ca. 80 km nördlich von Hannover.

Wie unterscheidet sich die Integration und der soziale Zusammenhalt auf dem Lande von der in der Stadt?

Auch darauf gibt der Film eine Antwort. Er macht Mut, regt an und zeigt, was möglich und machbar ist, vor allem auch, wie man Stolpersteine auf dem Weg zur Integration beseitigen kann. Er lässt keine Angstdebatte aufkommen und eröffnet Chancenaussichten für die deutsche Mehrheitsgesellschaft. Zu Wort kommt auch die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe in Niedersachsen, Doris Schröder-Köpf.

Entscheidend für eine gelingende Integration und den Abbau von Vorurteilen ist das gegenseitige Kennenlernen, die Begegnung, das tägliche Miteinander und das gemeinsame Handeln.

Der Film auf einer konfektionierten und menügesteuerten DVD ist für 15,00 Euro plus Porto erhältlich: schwarzpaul@t-online.de .

 

Der Film ist ein Baustein innerhalb eines dreijährigen Projektes vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Das Projekt „VONeinander lernen – MITeinander handeln“ soll dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und eine differenzierte Sichtweise auf zugewanderte oder geflüchtete Jugendliche und deren Familien zu bekommen.