Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
26.10.2017

1000. Baby im Vinzentius-Krankenhaus geboren

Jurij Reiter ist ein ganz besonderes Baby: Er erblickte am Donnerstag, 26. Oktober, um 22.20 Uhr das Licht der Welt – als 1000. Säugling, der dieses Jahr im Vinzentius-Krankenhaus Landau geboren wurde.

„Die Familie ist glücklich und wohlauf, es war eine schöne Geburt“, weiß Frauke John, Leiterin der Hebammen am Vinzentius. Jurij ist das dritte Kind von Milenka Reiter-Mehr und Robin Reiter aus Dernbach.

 

Immer weniger Kaiserschnitte

Der kleine Jurij kam auf natürlichem Wege zur Welt – wie 74 Prozent der Kinder dieses Jahr im Vinzentius-Krankenhaus auch. Auf die vergleichsweise geringe Kaiserschnittrate von 26 Prozent (2016 lag der Landesdurchschnitt bei knapp 33 Prozent) sind Dr. Bernd-Dieter Stutz, Chefarzt der Gynäkologie, und die Hebammen sehr stolz. „In anderen Häusern liegt die Rate teilweise bei 40 Prozent“, sagt der Chefarzt. In diesem Bereich bewegte sich auch das Vinzentius noch vor wenigen Jahren. „Dass wir unsere Rate so stark senken konnten, liegt an mehreren Faktoren: Wir erfassen zum Beispiel das Risikoprofil der Mütter und ihrer Babys detaillierter und machen nur dann Kaiserschnitte, wenn sie gesundheitlich begründet sind. Zudem haben wir die Ausbildung des geburtshelfenden Personals verbessert“, erklärt Dr. Stutz.

 

Guter Betreuungsschlüssel

Die Hebammen legen großen Wert auf eine familienorientierte und ganzheitliche Geburt, bei der Mutter und Kind bestmöglich versorgt werden. „Dadurch, dass wir selbstständige Beleghebammen sind, können wir selbst unsere Dienste steuern und sichergehen, dass immer jemand da ist, wenn wir gebraucht werden“, erklärt Frauke John.