Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
18.08.2017

Prostata Alarm - Ursachen & Therapien

Dass sich die Prostata, also die Vorsteherdrüse unterhalb der Harnblase bei Männern, mit zunehmendem Alter vergrößert, ist genauso verbreitet wie graue Haare zu bekommen – eine typische Alterserscheinung. Das erklärt Liliya Azvolynska, Oberärztin der Urologie am Vinzentius-Krankenhaus in Landau und am Sankt Vincentius-Krankenhaus in Speyer. Bei Männern kann die Prostata bereits ab 35 Jahren an Volumen zunehmen. Die meisten Männer ab 75 Jahren haben eine vergrößerte Prostata.

Zum Thema „Prostata-Alarm – Ursachen und Therapiemöglichkeiten“ wird die Urologin Liliya  Azvolynska über gut- und bösartige Prostata-Vergrößerung informieren und Fragen beantworten.

 

Das Vinzentius-Krankenhaus Landau lädt für Samstag, 19. August 2017, 11 Uhr, zur nächsten Infoveranstaltung der Reihe „Vinzentius am Markt“ im Alten Kaufhaus am Marktplatz, in Landau ein.

 

Interview | Prostata Alarm – Ursachen & Therapien

MIT OBERÄRZTIN LILIYA AZVOLYNSKA

 

VKL: Wie äußern sich Probleme einer vergrößerten Prostata?

LA: „Bei den meisten bleibt diese Vergrößerung ohne Symptome“. Wir behandeln mit unserem Team pro Jahr etwa 540 solcher Fälle. Andere haben Probleme beim Wasserlassen: Es bleibt Harn in der Blase zurück. Oft müssen die Betroffenen häufi ger als sonst zur Toilette. Auch Inkontinenz, die Unfähigkeit Harn zurückzuhalten, ist ein Thema.

VKL: Und was ist deren Ursache?

LA: Ursache für diese Probleme ist, dass eine vergrößerte Prostata auf Harnröhre und Blase drückt. Die Blase kann sich deshalb nicht mehr richtig entleeren. In der Folge überdehnt die Blase, wodurch auch die Niere in Mitleidenschaft gezogen werden kann. „Im schlimmsten Fall versagen die Nieren des Patienten und er muss an die Dialyse“.

VKL: Ab welchem Alter raten Sie zur Vorsorge?

LA: Ältere Männer sollten einmal pro Jahr zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen. Auch jüngere Männer, deren männliche Familienmitglieder bereits Probleme mit der Prostata hatten, sollten sich regelmäßig untersuchen lassen. Nur die Früherkennung des Prostatakrebses ermöglicht die Heilung. Aber nicht jeder Prostatakrebs muss operiert werden.