Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles
Aufenthalt
Kliniken & zertifizierte Zentren
Unternehmen & Ansprechpartner
Einrichtungen
Krankenpflege
Hygiene + Qualität
Soziale Dienste
Service
Jederzeit
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
03.07.2017

Ganz vorne mit dabei

3500 Teilnehmer waren beim „Rheinpfalz-Firmenlauf Südpfalz“ im Juni in Landau mit dabei. Auf den vorderen Plätzen – zumindest in zwei der Wertungskategorien: das Vinzentius-Krankenhaus. Ein Gespräch mit Geschäftsführerin Ilona Fleischer-Klisch und IT-Leiter und Team-Kapitän Heiko Ries über einen heimlichen ersten Platz, hochmotivierte Mitarbeiter und Pläne für den nächsten Lauf.

VKL: Das Vinzentius-Krankenhaus war dieses Jahr das erste Mal beim Firmenlauf dabei – mit 161 Läufern. Das ist eine ganze Menge.

IFK: Wir hatten uns das Ziel gesetzt, mit mindestens 100 Läufern an den Start zu gehen. Das haben wir deutlich übertroffen.

VKL: Nicht nur das, das Krankenhaus-Team war auch sehr erfolgreich.

IFK: Das ist richtig. Wir haben mit unseren (69) Auszubildenden den ersten Platz für das größte Team gemacht und mit den Mitarbeitern den zweiten. Es waren fast alle Berufsgruppen vertreten. Die Mitarbeitervertretung war fast komplett dabei. Aus dem ärztlichen Bereich, aus der Pflege, der Verwaltung, auch einige Chefärzte – es war eine gute Mischung. Es war schön von den Mitarbeitern, es so einzurichten, dass viele mitlaufen konnten, ohne dass die Patientenversorgung darunter leiden musste.

HR: Auch die Altersverteilung war querbeet. Die jungen Azubis von noch nicht mal 20 Jahren bis zu den Über-60-Jährigen.

VKL: Herr Ries, Sie waren der Team-Kapitän. Wie lief denn die Vorbereitung?

HR: Wir fingen schon Anfang Februar an. Da hielt sich der Eifer der Mitarbeiter noch ein bisschen in Grenzen. Anfangs waren wir nicht mehr als zwei, drei Leute. Aber es wurden immer mehr von uns, die einmal pro Woche zum Training angetreten sind.

VKL: Wie lief es auf der Strecke?

IFK: Als ich die Steigung in der Eichbornstraße gesehen habe, dachte ich mir nur: Oje, hättest du mal besser nicht hochgeschaut. Das ist wirklich viel Kopfsache. Aber wir wurden vom Publikum sehr gut angefeuert und motiviert weiterzumachen.

VKL: Ihr Fazit?

IFK: Es hat allen Spaß gemacht. Das Zusammengehörigkeitsgefühl ist nach diesem Lauf so richtig in Fahrt gekommen, beflügelt worden. Wir haben ausgiebig gefeiert und waren einige der Letzten, die den  Marktplatz verlassen haben. Unsere Schüler sind zudem wahnsinnig motiviert und haben ihren Pokal in der Schule stehen. Vielleicht ist das Engagement nächstes Jahr ja noch besser, die Resonanz von allen war sehr  Positiv.

HR: Schön war auch das Zusammengehörigkeitsgefühl mit den Teilnehmern aus anderen Unternehmen. Man kennt sich hier ja. Das Event hat uns innerbetrieblich beflügelt und wir wollen diesen „Drive“ mitnehmen.